Jürgen Richarz

Gesprächsleiter

Jürgen Richarz ist beruflich als Diplom-Ökonom in einem Industriebetrieb beschäftigt. Er ist 58 Jahre alt, davon seit 40 Jahren Mitglied im „Filmclub SFW Wuppertal“. Die filmerische Laufbahn wurde einst mit Vaters abgelegter N8-Kamera begonnen. Danach führte sein Weg, wie bei vielen Filmern, über S8 und diverse andere Formate zu miniDV. Eigene Produktionen liefen auf Landes- und Bundeswettbewerben (Report, Sportfilm) sowie auf den DAFF („Le Tour de France“). Seit 1989 regelmäßige Tätigkeit als Juror auf Landeswettbewerben in Nordrhein-Westfalen und anderen Ländern sowie bei einer Reihe von Bundeswettbewerben, zuletzt 2019 Moderator der DAF-Gesprächsrunde in Wiesbaden. In der BDFA-Region Düsseldorf organisiert Jürgen Richarz zusammen mit anderen Filmfreunden einmal im Jahr ein Seminar zur Filmanalyse und Filmbewertung.
Seit 2020 wird das BDFA-Referat Wettbewerbs- und Jurywesen von Jürgen Richarz geleitet.

Margot R. Kühn

Bj. 1949, 8 Jahre Kinderbühne, 1966 – 2013 mit der Informationstechnologie „verheiratet“ – von Anwenderin über Systemberaterin und Anwendungsdesignerin mit Lehrtätigkeit bis hin zur Sicherheitsmanagerin, dazwischen eine 5jährige Unterbrechung in der Werbebranche als Produktioner und Grafikdesignerin sowie Unternehmensberaterin mit Schwerpunkt Geschäftsprozessoptimierung und Change-Management. Seit 1993 Filmerin und seit 1994 im Siegburger Filmclub e. V., dort seit 2009 Geschäftsführerin, Trainerin für Stimme & Text sowie Referentin für Clubleiter-Seminare, Jurorin bei Wettbewerben auf Club-, Landes- und Bundesebene, eigene Filme bei Landes- und Bundesfilmwettbewerben sowie ein Film bei der DAFF. Hobbys: Den Lieblingsmann seit mehr als 30 Jahren verwöhnen, Tauchen und Filmen.

Michael Schwarz

1979 in Nürnberg geboren. Nach dem Abitur arbeitete Michael Schwarz bei zahlreichen
Film- und Fernsehproduktionen, unter anderem bei der Bavaria Film, für die ZDF-Serie
SISKA und im Auftrag der Neuen Münchner Fernsehproduktion als Regieassistent und
Script Supervisor.

Im Anschluss studierte er zunächst Film- und Theaterwissenschaften in Mainz,
danach folgte ein Studium an der Filmklasse der Kunsthochschule Mainz,
das er 2011 mit dem Diplomfilm KURSDORF erfolgreich abschloss. 2011/12 war
er Meisterschüler bei Prof. Dr. Harald Schleicher. Seitdem arbeitet Michael Schwarz
als freiberuflicher Regisseur, Autor und Produzent, bevorzugt im dokumentarischen
Bereich.

Zusammen mit dem Kameramann und Produzenten Alexander Griesser hat er 2009
die Produktionsfirma nachtschwärmerfilm (www.nachtschwaermerfilm.de) gegründet.
Ihre Produktionen wurden mehrfach ausgezeichnet und auf über 170 nationalen und
internationalen Festivals präsentiert, fünf Filme erhielten Prädikate der Deutschen
Film- und Medienbewertung (FBW). Der aktuelle Kinodokumentarfilm DIE KANDIDATEN
(FBW-Prädikat „wertvoll“) feierte seine Uraufführung im Wettbewerb Dokumentarfilm
des renommierten Filmfestivals Max Ophüls Preis 2019 in Saarbrücken, lief auf
zahlreichen Festivals und hatte Ende September 2019 bundesweiten Kinostart.

Neben seiner Regietätigkeit ist Michael Schwarz auch Lehrbeauftragter an der
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Fachbereich Filmwissenschaft) und an
der Kunsthochschule Mainz (Filmklasse). Darüber hinaus engagiert er sich
regelmäßig als Festivaljuror.

Iris Lindemann

Durch meinen Beruf als MTA bin ich seit meinem Berufseinstieg mit der Technik und den Möglichkeiten der Fotografie in der Medizin in Berührung gekommen.
Mit viel Eigeninitiative und den Besuch von zahlreichen Foto-Seminaren im In- und Ausland verfeinerte ich den Umgang mit der Kamera.
In meinem Buch „Schattenlicht“ habe ich eine Kombination aus japanischen Versen (Haiku) und eigenen Fotos geschaffen. Seit 2006 bin ich durch meinen Partner beim Filmen im Foto-Film-Club Bayer Uerdingen gelandet und stehe bei gemeinsamen Projekten beratend bei Schnitt, Ton und Gestaltung an seiner Seite.
In der Jurytätigkeit bin ich seit 2007 regional und überregional bei Landes- und Bundesfilmfestivals tätig.
Durch eine zusätzliche psychologische Ausbildung eröffnen sich für mich häufig auch andere Aspekte und tiefere Blickwinkel eines Filmgeschehens.

Wolfgang Janson

Geboren 1953 in Garmisch-Partenkirchen
Besuch der Grundschule und des Werdenfels-Gymnasiums in Garmisch bis 1966
1966 Umzug nach Rain
Besuch des Descartes-Gymnasiums in Neuburg
1972 Abitur und Beginn des Studiums „Lehramt an Hauptschulen“
1975 1. Lehramtsprüfung und Beginn des Referendariats an der Hauptschule Rain Lehrer an der Hauptschule Rain bis 1999
Ernennung zum Konrektor in Asbach-Bäumenheim
2003 Ernennung zum Rektor in Rain
Vielfältig ehrenamtlich aktiv im Sportverein TSV Rain, im BLLV, als Vorsitzender des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft, in der Evangelischen Kirchengemeinde
Seit 2009 Mitglied im Stadtrat Rain
Seit 2018 im Ruhestand

Wolfgang Volker

Rückblickend bin ich erst seit 2000 richtig mit der Video-Kamera unterwegs, dabei vorwiegend
dokumentarisch auf Reisen, in Museen und mit meinen Clubkollegen für umfangreiche Gemeinschaftsfilme.
Einige der Filme liefen auf den BFFs und ein Film schaffte es bis zur DAFF. Heute, mit meinen 72 Jahren,
bin ich als Vorsitzender des Foto-Film-Club Bayer Uerdingen in Verbands- und Jurytätigkeiten eingebunden.
Aus dem Hobby ist eine erfüllende Rentner-Beschäftigung geworden, aus der für mich und meine Frau viele nette und fruchtbare Freundschaften entstanden, so auch nach Bayern.